20-jähriges Jubiläumsfest der WG Treffpunkt

Seit 20 Jahren setzen wir uns für Menschen in besonderen Lebenslagen ein. Nun dürfen wir herzlich zu unserem Jubiläumsfest einladen:

Datum & Zeit: Samstag, 29. Juni 2024, 12 – 17 Uhr
Ort: Hupp Lodge Areal, Hupp 51, 4634 Wisen SO

Was erwartet uns?
– Konzert der Band «Hilfssheriff Tom» für alle ab 4 Jahren
– Ein Mundart-Pop Konzert von Jesse Ritch feat. Shanky Wyser
– Alphornklänge vom Alphornduo «Alvetern»
– Diverse Verpflegungsstände: Würste, Gemüsespiessli, Glacé von kalte Lust – alles gratis!
– Naturspielplatz offen
– Jede Menge fröhliche Gesichter

Parkplätze:
Für Parkmöglichkeiten siehe Signalisation beim Dorfeingang. Es stehen Parkplätze beim Schulhausplatz, Gemeindehaus und Schützenhaus zur Verfügung.
Tipp: Warum nicht mit einem kurzen Spaziergang (ca. 20 Min.) vom Dorf Wisen auf die Hupp spazieren?
Alternativ bieten wir einen Shuttle-Bus vom Dorf auf die Hupp an.

Wetter:
Ein grosses Festzelt, viele Schattenplätze und die bedeckte Konzertbühne ermöglichen uns das Fest bei jedem Wetter durchzuführen.

Wechsel in der Geschäftsführung der WG Treffpunkt

Marcel Bürge übergibt nach über 6 Jahren Engagement in der WG Treffpunkt die Geschäftsführung in neue Hände. Wir danken Marcel Bürge herzlich für sein professionelles Wirken und seine wertvolle Arbeit in den letzten Jahren. Schön, dass wir für eine gewisse Zeit noch auf seine beratende Unterstützung im Hintergrund zählen dürfen.

Martin Scheidegger (Leiter Wohnen) und Torsten Hornig (Leiter Arbeit) wurden per 1. Mai 2024 in die Geschäftsleitung berufen. Vielen Dank an dieser Stelle für die bisher geleistete Arbeit.

Wir freuen uns sehr, dass Daniel Röthlisberger die Geschäftsführung, bis zur Rekrutierung der langfristigen Nachfolgelösung, ad Interim übernommen hat. Seine langjährige Führungserfahrung im Sozialwesen und in seiner Arbeit als Consultant sind wertvoll für den gelingenden Wechsel.

Daniel Rutschmann, Präsident Verein WG Treffpunkt

Von links nach rechts: Torsten Hornig, Daniel Röthlisberger, Martin Scheidegger, Marcel Bürge

AlphornPLUS – ein unvergleichliches Klangerlebnis

Am Sonntag, 28. April 2024, lädt das idyllische Ifenthal zu einem aussergewöhnlichen Konzert ein, das traditionelle Alphornklänge in einem völlig neuen Licht präsentiert.

Unter der Leitung von Martin Roos starten wir um 15:30 Uhr unter freiem Himmel auf dem Kirchplatz der St. Katharina Kirche mit einer beeindruckenden Alphornformation.


Im anschliessenden Konzert im Innern der Kirche erleben Sie, wie Gesang, Klarinette und Blockflöte in harmonischem Einklang mit dem JurAlphorn ausgewählte Werke von Jean Daetwyler, Charles Koechlin und Kurt Schwertsik neu interpretieren. Ein besonderes Highlight ist dabei die Schweizer Erstaufführung von „BERGQUELL“ für Alphorn und Zuspielung von Klaus Hinrich Stahmer.


Mit Dimitri Ashkenazy an der Klarinette, Martin Roos am Alphorn, Stephanie Schacht an der Blockflöte und Anne-May Krüger im Gesang verspricht dieses Ensemble ein Konzert, das lange in Erinnerung bleiben wird.


Nach dem Konzert lassen wir den Nachmittag mit einem köstlichen Apèro, bereitgestellt durch unsere Hupp Lodge, ausklingen.


Wir freuen uns auf Sie. Kommen Sie vorbei und feiern Sie mit uns die vereinende Kraft der Musik!

Flyer mehr Informationen finden Sie auf der JurAlphorn-Website.

Kurt Widmer, WG Treffpunkt

Unser Mitarbeiter Nr. 1 feiert sein 20-jähriges Jubiläum bei der WG Treffpunkt

Kurt Widmer ist nicht nur Gründer der WG Treffpunkt, sondern auch unser allererster Mitarbeiter. Nun feiern wir sein 20-jähriges Jubiläum in unserem Verein – der ideale Anlass, um zurückzublicken und die Anfänge der WG Treffpunkt Revue passieren zu lassen.

Im Frühjahr 1995 begann für die Familie von Kurt mit der Übernahme des malerischen Bauernhofs „Christhof“ in Wisen ein neues Kapitel. Die Vision dazu war zusammen mit einem befreundeten Ehepaar entstanden. Dieser Schritt war nicht nur ein Neuanfang für die Familie, sondern auch der Start einer Reise, die das Leben vieler Menschen positiv beeinflussen sollte. 

Der Christhof wurde schnell zu einem lebendigen Zuhause, nicht nur für Kurts Familie und zahlreiche Tiere, sondern auch für Jugendliche auf der Suche nach Zuflucht und Verständnis. Diese Jugendlichen, von denen Kurt viele bereits aus früheren Engagements kannte, fanden im Christhof nicht nur ein Dach über dem Kopf, sondern auch eine Familie, die sie herzlich aufnahm. 

Das Aufnahmeverfahren war denkbar einfach: Wer in Not war und ein Bett oder einen Teller Suppe brauchte, bekam Hilfe. Doch bald wurde der Platz knapp. Eines Tages nahm Kurt spontan einen Jugendlichen auf, ohne seine Frau vorher zu informieren. Als dieser Jugendliche in der Nacht versehentlich ins Schlafzimmer der Familie stolperte, waren beide Seiten gleichermassen schockiert – am nächsten Morgen ermutigte ihn seine Frau, eine neue Lösung zu finden. 

Also machte sich Kurt auf die Suche nach einem zusätzlichen Gebäude für die wachsende Gemeinschaft. Trotz finanzieller Schwierigkeiten gelang es ihm, ein passendes Haus zu sichern, auch dank glücklicher Zufälle und Fügungen. 

Die Anfangszeit der WG Treffpunkt war geprägt von Herausforderungen und Momenten des Zweifels. Doch immer, wenn die Ressourcen knapp wurden oder die Zukunft unsicher schien, tat sich eine neue Tür auf – sei es durch unerwartete Spenden, Lebensmittel oder auch mal eine notwendige Büroeinrichtung. Kurt deutete diese „Wunder“ als Bestätigung seines unermüdlichen Glaubens und der Unterstützung durch eine Gemeinschaft, die bereit war, seine Vision zu teilen. 

Mit der Übernahme des ersten Hauses in Trimbach und der Gründung des Vereins WG Treffpunkt im Frühjahr 2004 wurden wichtige Meilensteine erreicht. Diese Orte wurden zu Symbolen der Hoffnung für viele Menschen, die dort nicht nur Zuflucht, sondern auch den Weg in eine bessere Zukunft fanden. 

Auch heute, mehr als zwei Jahrzehnte später, findet man Kurt zu jeder Zeit in allen Bereichen der WG Treffpunkt. Er kennt jeden Teilnehmenden persönlich, übernimmt bei Bedarf auch mal eine Nachtschicht und hat stets ein freundliches oder aufmunterndes Wort für jeden – ganz nach Bedarf. 

Das war unser Lichterfest 2023 im Wohnen Niederbuchsiten

Vor Kurzem wurde in unserem Wohnen Niederbuchsiten das Lichterfest gefeiert, welches sich zu einer bezaubernden Tradition entwickelt hat, die mit dem Umzug aus Luterbach übernommen wurde. Die Veranstaltung lockte Besucher aus der gesamten Nachbarschaft an und sorgte für eine herzliche und einladende Atmosphäre.

Der Garten, in dem das Lichterfest stattfand, war wunderschön dekoriert und mit zahlreichen Lichtern geschmückt, die sich weit in die Dunkelheit erstreckten und entlang der Bäume nach oben führten. Fackeln, Finnenkerzen und ein imposantes Zentralplatz-Feuer hiessen die Gäste willkommen und verbreiteten Wärme, was an diesem nasskalten Abend besonders geschätzt wurde.

Besonders die jüngeren Besucher fanden im Garten ein Zelt, unter dem sie sich im Trockenen am fröhlichen Kerzenziehen beteiligen konnten. Die draussen unter einem Zelt platzierten Sitzgelegenheiten waren liebevoll dekoriert und wurden rege genutzt. An den Gastronomieständen gab es schmelzendes Raclette und würzige ungarische Gulaschsuppe, begleitet von frisch gebackenen Brötchen und einer Auswahl an heissen und kalten Getränken. Wer sich lieber drinnen aufwärmen wollte, konnte dies in der gemütlichen „Ess-Stube“ tun, die am Eingang durch den Ausstellungs- und Degustationsstand des Tripoli empfangen wurde. 

Das Lichterfest in Niederbuchsiten zog nicht nur Bewohnende aus der unmittelbaren Nachbarschaft an, sondern auch Menschen aus weiter entfernten Gebieten. Es war erfreulich zu sehen, dass auch Angehörige vor Ort waren und einige Wohngruppen den Weg fanden.

Ein herzlicher Dank geht an die Wohngruppe Niederbuchsiten, die dieses wunderbare Fest organisiert hat. Gerüchte besagen, dass die Bewohnenden sich enorm engagiert und viel dazu beigetragen haben. 

Ein weiteres Highlight war der Marktstand des Tripoli, der einen spannenden Einblick in die Tagesstruktur bot und die Veranstaltung bereicherte.

Abschließend möchten wir uns bei allen Beteiligten herzlich bedanken, die auf irgendeine Weise zum Gelingen dieses besonderen Abends beigetragen haben.

Wir wünschen allen einen erfolgreichen Start in die neue Woche und freuen uns bereits auf das nächste Lichterfest!

Autor: MAS

Kinder- und Jugendtage 2023 «Recht auf Förderung» – Einblicke in die WG Treffpunkt 

Vom 15. – 18. November 2023 finden im Kanton Solothurn die Kinder- und Jugendtage zum Fokusthema «Recht auf Förderung» statt. Wir freuen uns, in diesem Rahmen Einblicke in den Christhof in Wisen, unser Jugendhaus in Trimbach sowie in unser Arbeitszentrum Tripoli in Trimbach geben zu können. 

Wohnen Jugendhaus, Trimbach 
Mittwoch, 15.11.23 von 10 – 18 Uhr 


Das Thema «Recht auf Förderung» ist bei uns stark verankert und Teil unserer DNA. Wie dieses in der WG Treffpunkt gelebt und erfahren wird, erzählen die Jugendlichen an diesem Tag gleich selbst und führen durchs Wohnen Jugendhaus. Aus erster Hand können unterschiedliche Geschichten erfahren werden, wie z.B. die von Z., welche als Kind bei uns im Christhof eintrat, in Trimbach die Schule besuchte, ins Wohnen Jugendhaus kam und sich heute in Ausbildung als FaGe befindet. Oder von A., welcher als Flüchtling in die Schweiz kam, bei uns ins Wohnen Jugendhaus eintrat, in nur einem Jahr sehr gut Deutsch lernte, ein paar Schnupperlehren absolvieren konnte und nun im teilstationären Wohnen betreut wird. Für diesen Anlass haben die Jugendlichen extra individuelle Plakate gestaltet, wobei sie ihre persönlichen Werte wie auch die der WG Treffpunkt visuell darstellen. 
Mittagsverpflegung mit feiner Suppe. 
Um 13 Uhr findet ein kurzes Referat von Kurt Widmer, Gründer der WG Treffpunkt statt. 

Wohnen Christhof, Wisen 
Mittwoch, 15.11.23 von 13 – 16 Uhr 


 Kinder von 4-12 Jahren, die in ihrer Entwicklung ganzheitliche Förderung benötigen, finden bei uns im Wohnen Christhof ein passendes Zuhause. Der Christhof liegt etwas ausserhalb des Dorfes Wisen, eingebettet in eine kleine Landwirtschaft mit Tieren, Feldern, Wald und Garten. Das Ziel ist es, die Kinder in eine möglichst selbstständige, handlungsfähige und lebensbejahende Existenz zu führen.  
An diesem Mittwochnachmittag zeigen die Kinder selbst ihr Zuhause, es kann zusammen gebastelt und gespielt werden. Zudem bieten wir um 13.30, 14.30 und 15.30 jeweils eine Führung durch die kleine Landwirtschaft an, als Verpflegung und Stärkung gibt es feinen Glühmost vom Feuer sowie selbstgemachte Lebkuchen und «Zopfmötschli». 

Arbeitszentrum Tripoli, Trimbach 
Freitag, 17.11.23 von 13 – 16 Uhr 


Unser Arbeitszentrum ist ein vielfältiges und kreatives Arbeits- und Projektzentrum für Menschen in einer besonderen Lebenslage. Hier werden unsere Teilnehmenden unterstützt mit wertschätzenden und ganzheitlichen Angeboten in verschiedenen beruflichen Bereichen, beim Lernen sowie bei der Perspektivenfindung. An diesem Freitagnachmittag kann Exploration erlebt werden mit kreativen Tätigkeiten wie Malen, Töpfern u.v.m. Es gibt Einblicke zu gewinnen in unsere Mediamatik, speziell in die Gebiete Fotografie und Fotobearbeitung, ausserdem werden Förderung und Bildung erlebbar gemacht mit Rundgängen durch das Arbeitszentrum Tripoli, welche von Teilnehmenden durchgeführt werden. Abgerundet wird der Nachmittag mit Kaffee & Kuchen im hauseigenen Bistro.
Wir freuen uns auf Sie!

Nicki Trachsel, Leiterin Personal WG Treffpunkt

Empowerment und Entwicklung: Wie Nicki Trachsel bei der WG Treffpunkt ihre Berufung fand

Jeder Mensch soll angenommen sein und sein Potential entfalten und leben können. Dies ist als Vision Teil unseres Leitbilds in der WG Treffpunkt. Dass dies nicht nur leere Worthülsen, sondern durchaus gelebte Werte sind, zeigen immer wiederkehrende Erfolgs-Stories in unserem Haus. Die neuste davon ist unsere Personalfachfrau Nicki Trachsel, welche ihren Weg in der WGT weitergeht und nun ab November die Leitung der Personalabteilung übernimmt. Im nachfolgenden Interview erfahren wir, wie sich dieser Schritt anfühlt, welche Erkenntnisse Nicki mitnimmt und weshalb man bei ihr wortwörtlich von einer „Powerfrau“ sprechen kann. 

Liebe Nicki, du warst über zweieinhalb Jahre unsere Personalfachfrau und bist jetzt Leiterin Personal. Wie fühlt sich der Wechsel an und was hat dich dazu bewegt?

Als ich vor 2.5 Jahren als Mitarbeiterin Personal angefangen habe, hätte ich nie gedacht, dass sich meine Funktion innerhalb einer solch kurzen Zeit verändern wird. Seit meiner kaufmännischen Ausbildung bin ich dem HR treu und weiss, dass ich darin meine Berufung gefunden habe.

Als mich Tatjana fragte, ob ich die Leitung der Personalabteilung übernehmen möchte, war für mich sofort klar, dass ich diese Herausforderung gerne annehme und in ihr auch eine grosse Unterstützung habe. Zudem gestaltet sich die Zusammenarbeit mit unseren Leitenden sehr unkompliziert, was alles natürlich einfacher macht.

In deiner Zeit als Personalfachfrau hast du sicher viele Erfahrungen gesammelt. Gibt es bestimmte Erkenntnisse, die du in deine neue Rolle als Personalleiterin mitnehmen möchtest?

Als ich bei der WG Treffpunkt anfing, hatte ich beispielsweise noch keine Erfahrung in der Personalrekrutierung. Mittlerweile habe ich gelernt, dass man in einem Vorstellungsgespräch nur an einen Menschen heran-, aber nicht in ihn hineinsehen kann. Das war für mich zu Beginn eher schwer zu akzeptieren, da ich das Gefühl hatte, ich würde dabei Dinge übersehen, die ich eigentlich hätte sehen müssen. Inzwischen habe ich mir diesbezüglich eine gewisse Gelassenheit und Objektivität angeeignet.

Welche Vision verfolgst du nun für die Personalabteilung? Gibt es Werte, die dir besonders wichtig sind?

Mir ist es wichtig, dass wir als Team der Personalabteilung eine neutrale Anlaufstelle für alle Mitarbeitenden der WGT sind und wir ihr berechtigtes Vertrauen geniessen dürfen. Wenn Mitarbeitende mit einer Angelegenheit zu uns kommen, wollen wir gemeinsam nach Lösungen suchen.

Ich habe das Glück, dass die Werte der WG Treffpunkt mir persönlich auch wichtig sind. Des Weiteren sind für mich Vertrauen, Respekt und Offenheit gegenüber Neuem von grosser Bedeutung.

Meinem Team möchte ich die gleichen Möglichkeiten bieten, wie Tatjana sie mir gegeben hat. Das heisst konkret, dass ich mein Team fördern möchte. Meine Mitarbeitenden sollen Einblick in das breite Arbeitsspektrum der Personalabteilung erhalten und verantwortungsvolle Aufgaben übernehmen können.

Zum Abschluss noch eine spannende Frage 😊. Gibt es abseits der Arbeit etwas Neues bei dir? Vielleicht ein neues Hobby oder eine besondere Erfahrung, die du teilen möchtest?

Im Arbeitsleben bin ich sehr gerne unter Menschen und geniesse den Austausch. In meiner Freizeit jedoch eher das Gegenteil: man trifft mich mit Musik auf den Ohren 5-6x in der Woche im Fitnessstudio. Ich würde mich als eine leidenschaftliche Kraftsportlerin bezeichnen. Dieses Jahr hatte ich zudem für eine kurze Zeit das Gefühl, dass Joggen auch noch was für mich wäre, musste aber ziemlich schnell feststellen, dass ich mich zwischen Hanteln und Gewichtsscheiben definitiv wohler fühle 😃. 

Besten Dank für das Gespräch, liebe Nicki, und viel Freude in der neuen Position!

Was bedeutet Resilienz, und kann damit das psychische Immunsystem gestärkt werden?

Die Frage beschäftigt uns nicht erst seit den letzten Jahren: Wie können wir den anspruchsvollen und oftmals auch belastenden Herausforderungen des täglichen Lebens begegnen, ohne psychischen oder physischen Schaden zu nehmen? Was schützt uns unter Druck, Stress und Belastung? Und was kann uns dabei Kraft, Hoffnung und Zuversicht geben?

In der WG Treffpunkt haben wir die Möglichkeit, als Mitarbeiter/-innen von internen Weiterbildungen und Kurs-Angeboten zu profitieren. So duften wir letzte Woche anhand eines Seminars Frau Patricia von Moos bei uns im „Basislager“ begrüssen. Sie ist seit mehr als 15 Jahren als Resilienz- und Emotionsregulationstrainerin tätig und hat ein Resilienz-Training entwickelt, welches das psychische Immunsystem wirksam und nachhaltig zu stärken vermag.

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde brachte uns Patrica mit einem Impulsreferat die einzelnen Resilienzfaktoren näher, und hatte unsere Aufmerksamkeit dank Charisma und einem beindruckenden Erfahrungsschatz aus der Praxis von der ersten Sekunde an auf sicher. Wir lernten, dass sich der Begriff „Resilienz“ wie folgt definieren kann: Einerseits wird damit das Erwerben,  Anwenden und Fördern einer inneren Stärke beschrieben, andererseits über das Verfügen von mentaler und emotionaler Flexibilität, welche trainiert werden kann. Es geht dabei darum, den stets vorhandenen Handlungsspielraum zu erkennen und auch zu nutzen. Diese Kompetenzen sind dabei nicht etwa angeboren, sondern können gezielt erlernt und geübt werden.

Die Resilienz- oder Schutzfaktoren lassen sich nach aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen in 7 Gruppen einteilen: Akzeptanz, Realistischer Optimismus, Selbstwirksamkeit, Verantwortungs-Bewusstsein sowie Netzwerk-, Lösungs- und Zukunfts-Orientierung. Die theoretischen Grundlagen dazu konnten wir dann auch gleich in Gruppenarbeiten in praktische Lösungs-Ansätze verwandeln, wobei wir aktuelle Herausforderungen aus unserem eigenen Privat- und auch Berufs-Leben einordneten.

Das Seminar wurde schliesslich abgerundet mit einer individuellen Selbsteinschätzung und den Fragen „Wie resilient bin ich?“, „welche Schutzfaktoren kann ich weiterentwickeln und welche habe ich bisher noch nicht als Ressource genutzt?“. Sehr spannend, sich selbst und sein Inneres in diesem Rahmen mal von Aussen zu betrachten. Als Abschluss beleuchtete Patrica mit uns die zwei ausgewählten Resilienz-Faktoren „Emotions-Regulation“ sowie „Energie-Management“, welche uns allen im Alltag sehr hilfreich sein können.

Fazit: Wir konnten wertvolle Einblicke in die Resilienz-Faktoren und die Stärkung des psychischen Immunsystems gewinnen, hatten einen inspirierenden Seminar-Tag als Gruppe und werden diese Erkenntnisse nun in unserm Alltag anwenden.

Mehr zu Patricia von Moos gibt es hier: https://patriciavonmoos.ch/

Berufliche Integration, erfolgreiche Lehrabschlüsse und eine Erfolgsstory 

„Mit der bestandenen Prüfung liegt die Zukunft vor dir, 

öffnet dir jetzt Tor und Tür, 

jetzt heisst es neue Hürden überwinden, 

um im Leben deinen Weg zu finden.“ – Ute Nathow 

Wir freuen uns sehr, dass gleich vier unserer talentierten Auszubildenden erfolgreich den ersten Schritt in ihrer beruflichen Laufbahn gemeistert haben. Herzliche Glückwünsche gehen an Lorenit zum Abschluss als Büroassistent EBA, an Leticia und Yasmin als Detailhandelsassistentinnen EBA sowie an Medea als Unterhaltspraktikerin EBA. Ihr habt grossartige Leistungen erbracht, und für eure zukünftigen Karrieren wünschen wir euch nur das Beste! 

Im Rahmen dieses besonderen Anlasses hat sich Lorenit bereit erklärt, ein Interview mit uns zu führen, und wir sind begeistert, einen Einblick in seine Lehrzeit teilen zu dürfen. 

Lorenit ist ein zuverlässiger, disziplinierter, humorvoller und hilfsbereiter junger Mann, der auch in anspruchsvollen Situationen stets einen kühlen Kopf bewahren kann. Diese Eigenschaften werden ihm zweifellos in seinem nun erlernten Beruf als Bürokaufmann von grossem Nutzen sein, wo Flexibilität und sorgfältiges Arbeiten unerlässlich sind. 

Seine Ausbildung absolvierte er hauptsächlich im Arbeitszentrum Tripoli im MIP KV sowie einen kleineren Teil am Empfang in der Geschäftsstelle der WG Treffpunkt in Olten Südwest. Lorenit empfand seine Zeit bei der WG Treffpunkt als sehr interessant. Er schätzte die Begegnungen mit den Teilnehmenden sowie die Möglichkeit, ihnen in verschiedenen Angelegenheiten zu helfen. 

Besonders bemerkenswert fand er, dass er während seiner Ausbildung intensiv betreut und auf seine individuellen Bedürfnisse geachtet wurde. Bei auftretenden Herausforderungen wurde immer gemeinsam nach passenden Lösungen gesucht. Für ihn war es von großer Bedeutung, seine Ausbildung in einer sozialen Einrichtung absolvieren zu dürfen, wo er viel über den Umgang mit Menschen gelernt hat. 

Im August begann Lorenit nun seine Lehre als Kaufmann EFZ B-Profil. Diese Gelegenheit ergab sich während seiner Zeit bei der WG Treffpunkt durch die berufliche Integration, die es ihm ermöglichte, ein Praktikum bei der Elco AG zu absolvieren. Aufgrund seiner hervorragenden Leistungen während dieses Praktikums erhielt er schließlich das Angebot, für 2023 eine Lehrstelle bei der Elco AG anzunehmen. 

Abschliessend möchte Lorenit sich ganz herzlich bei allen Mitarbeitenden der WG Treffpunkt, insbesondere dem Arbeitszentrum Tripoli und der Geschäftsstelle, bedanken. Er schätzte die Unterstützung und Betreuung als aufrichtig und fühlte sich stets gut aufgehoben. 

Wir wünschen Lorenit für seinen weiteren beruflichen und privaten Weg alles Gute und bedanken uns herzlich für das grossartige Interview! 

Juraschreiner – Übernahme Betriebsleitung

Wir durften mit Dimitri Hauswirth kürzlich ein Interview durchführen und stellen euch gerne unseren zukünftigen Betriebsleiter der Juraschreinerei vor.

Seit neun Jahren ist Dimitri mit viel Herzblut und Leidenschaft bei Juraschreiner dabei. Während diesen Jahren durfte er viele verschiedene Erfahrungen sammeln.

Gestartet hat er die Reise in der WG Treffpunkt als Zivildienstleistender und der Möglichkeit, in den sozialen Bereich hineinzuschnuppern. Während seiner Zivildienstzeit realisierte er die Vision von Udo Schäfer, Betriebsleiter Juraschreiner, ein Alphorn zu bauen, woraus das bekannte JurAlphorn entstand. Während der darauffolgenden Festanstellung widmete er sich mit viel Leidenschaft der weiteren Ausarbeitung und Perfektionierung des JurAlphorns. Lange war das JurAlphorn sein Hauptgebiet. Nach dessen Abgabe folgten die Absolvierung des Berufsbildungsdiplom VSS und seit 2017 die Übernahme der Tätigkeit als Berufsbildner. Ein besonderes Highlight für ihn sind die erfolgreichen Lehrabschlüsse, welche er schon miterleben und feiern durfte. Im Jahre 2021 übernahm Dimitri die stellvertretende Werkstattleitung.

Der nächste grosse Schritt steht ihm kurz bevor, nämlich die Übernahme der Betriebsleitung der Juraschreinerei im September 2023. Für ihn war schnell klar, dass er diese Herausforderung annehmen möchte. Es ist ihm ein grosses Anliegen, dass das, was Udo Schäfer und er seit knapp zehn Jahren zusammen aufgebaut und erarbeitet haben, nicht verloren geht und so weitergetragen wird. Wichtig ist ihm dabei, dass die Grundhaltung der WG Treffpunkt – leidenschaftlich, verbindlich, einfach und herzlich – weitergelebt wird.

Einer der wegweisendsten Werte, welcher er verfolgt, ist das «Miteinander». Zusammen etwas zu erarbeiten, gemeinsam Entscheidungen zu treffen und so zu handeln, dass die Teilnehmenden an der ihnen aufgetragenen Arbeiten wachsen, gehört zu seinen zentralen Anliegen.

Zum Ausgleich der neuen Herausforderung dient ihm seine liebste Freizeitbeschäftigung, das Fotografieren, bei welcher die Motive so vielfältig sind wie die Aufgaben, welche ihn künftig erwarten. Nebst dem Fotografieren geht er auch sehr gerne fischen, was ihn den Alltagsstress vergessen lässt und zum Abschalten einlädt.

Seine letzte Reise führte ihn in die schöne Toskana. Bei der nächsten steht die definitive Destination noch aus. Fest steht jedoch, dass seine nächste berufliche Reise bevorsteht, wofür wir ihm Durchhaltevermögen, Geduld, Freude und nur das Beste wünschen.