Dorffest Luterbach

Am Wochenende vom 26.-27. August fand bei herrlichem Sommerwetter das 8.Dorffest in Luterbach statt. Alle drei Jahre trifft sich Gross und Klein auf der Strasse, wo sich ein buntes Treiben, ein Gemisch von Beizli, Marktständen und Attraktionen präsentiert. Auch die WG Treffpunkt war mit einem attraktiven Stand an diesem Dorffest vertreten. Unter dem Motto «Gipfelstürmer und Alltagshelden» stellten wir unsere Arbeit vor, nämlich unser Anliegen, Menschen in steilen Hängen des Alltags zu begleiten und zu unterstützen in ihrer Lebenssituation. So konnten sich die Kleinen als Heidi und Peter vor imposanter Bergkulisse fotografieren lassen, während die Grossen bei einem Kaffee oder einem alkoholfreien Cocktail-Drink mit uns ins Gespräch kamen. Aber auch konnten die gwundrigen Marktbesucher unserer informativen Powerpoint-Präsentation auf der Leinwand folgen oder unsere ausgestellten, verschiedenen Atelier-Produkte bestaunen.

Der «eiswiekeis» Malwettbewerb war der grosse Hit. Mit Begeisterung wurden kreative, drollige und farbenfrohe Stofftiere gezeichnet. Drei Gewinner werden das Glück haben, dass ihr selbst entworfenes Stofftier hergestellt wird. Die gebotene Möglichkeit unsere JurAlphörner zu testen, wurde ebenfalls mit viel Interesse wahrgenommen. Mehrere, kleine Konzerte mit 3 Alphornbläsern trugen zudem zwischendurch zur gemütlichen Stimmung bei, welche weitum über viele Marktstände hinweg hörbar war.

Mit unserem Auftritt konnten wir unser Sozialunternehmen und insbesondere den Standort Luterbach der lokalen Bevölkerung näherbringen. Vielen Dank an alle Mitarbeitenden, die dabei mitgeholfen haben für ihr grosses Engagement!

Die Drachen steigen wieder!

Rote, braune und gelbe Farben läuten den Herbst ein. Und wie jedes Jahr, steht nichts Geringeres als das bekannte Drachenfest auf dem Christhof vor der Tür. Die Kinderaugen strahlten bereits Tage zuvor. Die Sonne schien, der Wind kam zaghaft, na dann kann es losgehen. Noch rasch die eine oder andere Vorbereitung, das eine oder andere Kind beim Parkplatzdienst instruieren, die eine oder andere Creme in der Küche probieren… Und schon ging es los!

Ein besonderes Highlight in diesem Jahr waren die Alphornklänge. Das JurAlphorn wird in der internen Schreinerei kurz «die werkstatt≤« entwickelt und hergestellt. Ebenfalls waren die stimmungsvollen polnischen Lieder vom gekannten Musiker Jan ein Ohrenschmaus. Nach einer Stärkung am üppigen Buffet ging es dann ans Drachenbasteln. Was für ein toller Moment. Die Kinder bastelten mit viel Geduld, Kreativität und Freude ihre Drachen. Um sie dann im Anschluss in den Himmel steigen zu lassen. Ein farbenfroher Drachentanz am Himmelszelt!

So ist es auch immer wieder eine grosse Freude mit bekannten Gesichtern aus der Nachbarschaft, Freundeskreis und selbstverständlich der Familie diesen tollen Event zu teilen.

Badmintonturnier 2017

In unserer Mensa auf dem Hauenstein, in welcher viele von uns täglich ein und aus gehen, steht das ganze Jahr über ein Pokal. In seinem Fuss sind die Namen der Gewinner des alljährlichen Badmintonturniers eingraviert. Ein Anlass, an welchem Teilnehmende und Mitarbeitende gleichermassen und bunt gemischt um einen Podestplatz kämpfen.

Die Emotionen steigen aber in der Regel bereits Monate zuvor, wenn sich das Veranstalterteam zu besinnen versucht, wie im Vorjahr die Einteilung und der Spielplan gemeistert wurden. Bei rund 50 Spielern aus allen möglichen Leistungsniveaus ist das definitiv keine leichte Aufgabe. In insgesamt über 100 Spielen, während knapp zweieinhalb Stunden werden in zwei Leistungsgruppen die Besten der Besten ermittelt.

Inzwischen haben wir zum Glück einiges an Erfahrung angehäuft. Und auch wenn hinter den Kulissen jeweils bis zum letzten Moment vorbereitet, optimiert, ausgezählt und teilweise auch etwas improvisiert wird, gibt sich der Anlass zum Spielfeld hin souverän und durchorganisiert. Aber das soll auch beides Platz haben. Denn es sind immer auch die ungeplanten Dinge, welche unser Turnier in Erinnerung bleiben lässt. Und wenn der Heimleiter vom Landwirtschaftbetrieb mit einem halben dutzend Kuhglocken seine Favoriten anfeuert. Wenn eines der Kinder vom Christhof aus voller Kehle «Schiedsrichter Achtung» ins bereits relativ gut verstärkte Mikrofon brüllt. Und wenn unser Heimhund bereits während dem Aufwärmen aus der Halle verbannt werden muss, weil er das Shuttle par tout nicht in Frieden lassen konnte…

Dann scheint es einmal mehr ein erfolgreiches Badmintonturnier geworden zu sein.

Drachenfest auf dem Christhof

Das diesjährigen Drachenfest auf dem Christhof war schlichtweg phantastisch! Die Sonne strahlte, das Buffet frohlockte köstliche Düfte, ein leichter Herbstwind blies uns um die Nase – und das Beste: So wertvolle Quality Time zwischen den Kindern und ihren Eltern. Voller Leidenschaft und Hingabe haben Mamis und Papis, zusammen mit ihren Kindern Drachen gebaut die einfach schön waren. Als grosses Spezial verlosten wir in diesem Jahr Patenschaften für unsere drei Hof-Esel.

Im kommenden Jahr werden wir übrigens bereits unser 22-jähriges Drachenfest feiern, sei dabei!

Teamausflug Jugendhaus

Der alljährliche Teamausflug des Jugendhaus ging in die Berge! Zuerst mit dem Auto in Richtung Berner Oberland, bei Einigen am Thunersee ein Zwischenhalt. Während einige kurz ins (kalte) Wasser tauchten, bereiteten die Übrigen eine Stärkung am Feuer zu.

Weiter ging es mit dem Bähnli via Beatenberg auf das Niederhorn. Eine gigantische Aussicht in die Berglandschaft liess uns staunen und weckte eine Ahnung was uns bevorstand. Abendessen – Schlafen im Massenlager – 4’15 Uhr Tagwache und Abmarsch auf das Gemmenalphorn – Sonnenaufgang um 6’45 Uhr! Nach einem Frühmorgenkaffee nahmen wir den 2.5 stündigen Aufstieg mit Stirnlampen in totaler Dunkelheit in Angriff. Unterwegs hörten wir die Murmeli schnarchen und die Steinböcke schnaufen. Mit jedem Höhenmeter und Minute dämmerte es am Horizont ein wenig mehr. Auf dem Gipfel angekommen warteten wir auf den grossen Moment. Mit unglaublicher Kraft und Wärme brach die Sonne durch und schenkte uns Licht. Ein gewaltiges Erlebnis!

Uns wurde einmal mehr bewusst, dass wir als Bewohner und Mitarbeitende gemeinsam unterwegs sind. Beziehungen brauchen Zeit und starten oft im Dunkel von Lebensgeschichten und Umständen. Der Weg durch die Nacht führt über Stock und Stein und braucht Ausdauer. Froh sind wir über die Lampen und Wegweiser die uns zum Ziel führen. Die unterschiedlichen «Rucksäcke» können unterwegs ausgepackt – oder mitgetragen werden.

Nach dem Gipfelkaffe wanderten wir ins Tal. Froh und müde kehrten wir am Nachmittag wieder nach Hause.

  • 1
  • 2